Wunschpartner suchen



klasse Stimmung nach 4-fach Ballert

Die Zuschauer in Beyern sahen, bei mäßigem Wetter, zwei interessante Halbzeiten. Die SGK begann stark und setzte die Falkenberger Defensive ordentlich unter Druck. Immerwieder setzten Bahr und Ballert gefährliche Nadelstiche, doch ein Tor konnte zunächst nicht erziehl werden. Der kleine Schock kam dann jedoch in der 22.min, als Kretschmer völlig überraschend das 1:0 für die Lok-Reserve schoß. Die größere Überraschung war jedoch die Reaktion der Kolochauer, denn niemand hat gemeckert oder gemault, wie das in solchen Situationen ja gern bei uns praktiziert wird-nein alle blieben positiv und hängten sich voll rein. So war es die Folge, dass Ballert einen Fehlpass der Gastgeber zum 1:1 nutzen konnte. In der 30.min ließen sich dann zwei Kolochauer leichtfertig an der Eckfahne austanzen und die Flanke nutzte Spiegel zur erneuten Führung für den Gastgeber. Auch jetzt blieben die schwarz-weiß-blauen positiv und konnten in der 32.min wiederum durch Ballert den Ausgleich erziehlen, der die Fürst-Hereingabe nutzte. In der 37.min war der Ballert-Hattrick dann perfekt, als er die verdiente Führung für die Kolochauer erziehlte. Die spielerisch sonst so starken Falkenberger scheiterten in der Vorwärtsbewegung immer wieder an der gut organisierten Kolochauer Verteidigung die im Mittelfeld schon begann. So war es für Torhüter Rhein ein recht ruhiger Arbeitstag. Nach dem Torhagel in Hälfte 1 blieb die zweite Hälfte eher ruhig. Falkenberg versuchte immer wieder mit vielen Kombinationen spielerische Sicherheit zu erlangen, scheiterte aber immer öfter an den laufstarken Kolochauern. Bei der SGK kam durch Claus, Arndt und Fritzsche nochmal frischer Wind und vorn im Sturm war einer noch hungrig. So kam es, dass Kapitän Donath durch eine spitzen Vorarbeit Ballert in der 77.min seinen 4.Treffer bescherte. Bei dem Spielstand blieb es dann und somit gehr die Euphoriewelle in Kolochau weiter und das Saisonziel weiter möglich.

Geburtstage 2010

03.01.
Matthias Bucke
28
29.01.
David Spindler
20
08.02.
Mark Köhler
26
10.02.
Lars Hannebauer
22
24.02.
Christopher Mittag
26
02.03.
Marcus Rolcke
20
17.03.
Patrick Voigt
20
19.03.
Karsten Tretrop
30
06.04.
Christopher Schemmel
25
12.04.
Markus Rothbart
22
14.05.
Robert Zimmer
21
15.05.
Andy Neumann
34
13.06.
André Fiebig
25
08.07.
Jörg Donath
27
21.07.
Denny Mittag
31
14.08.
Alexander Fürst
26
15.09.
Fynn Luca Tretrop
2
20.09.
Maik Polzyn
46
20.09.
Christian Bahr
21
16.10.
Simone Polzyn
44
31.10.
Benjamin Schulze
29
01.11.
Matthias Zimmer
43
03.11.
Melanie Vetter
30
16.11.
Marcel Nitzsche
30
19.11.
Richard Strohschein
28
28.11.
Herbert Schmidt
72
10.12.
Johanna Schmidt
70
12.12.
Marco Voigt
34
13.12.
Oliver Schmidt
23